Logo KEEN Westfalen
Netzwerk-Plattform

Energieeffizienznetzwerk in Westfalen

In Nordrhein-Westfalen stößt die Idee der kommunalen Aktionsbündnisse auf besonders fruchtbaren Boden: Nach Ostwestfalen, dem Münsterland und dem Niederrhein ist Westfalen die vierte Region, die ein KEEN vorweisen kann. Zusammen sind 31 teilnehmende Kommunen in NRW in kommunalen Energieeffizienznetzwerken engagiert. Somit ist schon fast ein Zehntel der nordrhein-westfälischen Städte und Gemeinden in einem solchen Verbund aktiv.

Das Öko-Zentrum NRW hat zusammen mit der  Kommunal Agentur NRW und dem  Kreis Soest ein gefördertes Energieeffizienz-Netzwerk von Kommunen in Westfalen initiiert. Im Rahmen des kommunalen Aktionsbündnisses werden die teilnehmenden Kommunen durch intensive Betreuung und Energieberatung über einen Zeitraum von drei Jahren bis 2020 bei der Verbesserung ihrer Energieeffizienz unterstützt. Das Bundesumweltministerium (BMUB) stellt für das Projekt insgesamt über 350.000 Euro bereit. 
Das Netzwerkteam besteht aus dem Öko-Zentrum NRW und der B.A.U.M. Consult Hamm. Diese Arbeitsgemeinschaft zeichnet für die operative Umsetzung des dreijährigen Projektes verantwortlich.

Intensive Vorlaufphase

Über ein Jahr dauerten die Vorgespräche für das Projekt, ausgehend von einer Initiative des Klimaschutzmanagers des Kreises Soest, Frank Hockelmann, und der Kommunal Agentur NRW. Was sich zunächst auf den Kreis Soest fokussierte, stieß bald auch in der Nachbarschaft auf Interesse. Unter dem Dach von KEEN Westfalen kooperieren nun neun Kommunen. Die sechs beteiligten Städte – das sind Warendorf, Ahlen, Beckum, Oelde, Soest und Schwerte - liegen bei der Einwohnerzahl zwischen knapp 30.000 und 55.000 Einwohnern. Dazu kommen der Kreis Soest und mit Möhnesee und Ense zwei typische kleine NRW-Gemeinden. Gemeinsam ist den Teilnehmern der Anspruch, in Sachen Klimaschutz noch besser zu werden und miteinander ein neues und höheres Niveau zu erreichen.

So geht’s 

Und so funktioniert das neue Netzwerk: Ausgehend vom Status quo, der aus einer einleitend durchgeführten Dokumentation und Analyse von Energiedaten ermittelt wird, werden Potenziale zur Energieeinsparung definiert und schließlich mögliche Einsparmaßnahmen vorgeschlagen. Die Experten vom Öko-Zentrum NRW beraten die Kommunen individuell bei der Sanierung konkreter Gebäude, helfen beim Aufbau eines Energiemanagements oder der Akquisition von Fördermitteln. Gemeinsam mit B.A.U.M. Consult stimmen sie die Themen für die Netzwerktreffen ab und helfen den Kommunen vom Austausch untereinander zu profitieren. Im letzten Schritt begleitet das Netzwerkteam die Umsetzung bis zur Zielerreichung.
 

Die neun Teilnehmer

Die folgenden neun Kommunen und Kreise nehmen am Netzwerk in Westfalen teil: